DE . EN
 
 

NEU: Creative Learning Journey

                   

Ein Beratungsangebot für Führungskräfte & Unternehmen

Konzept: Doris Rothauer & Christine Priesner

Creative Learning Journeys haben den Transfer zwischen Kunst & Kreativwirtschaft und der „klassischen“ Wirtschaft zum Ziel. In Form einer „Expedition“ in die Arbeits-, Denk- und Kommunikationsräume von Künstlern, Designern und anderen Kreativen können kreative Zugänge für Wirtschaftsunternehmen erfahrbar werden. Innovationsorientierte Unternehmen erhalten so neue Impulse zu strategischen Kernfragen. Im interaktiven Austausch zwischen Managern und Kreativen werden Antworten auf Fragen gefunden, die über das unmittelbare operative Geschäft hinausgehen, und Innovationspotenziale für die Zukunft eröffnen.    

Warum Kreativität?

Die Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen und die flexible Positionierung in einem sich permanent wandelnden globalisierten Markt erfordern Arbeitsweisen und -prozesse, in denen sich die Kreativität und das Wissen der Mitarbeiter voll entfalten können. Arbeitsweisen und -prozesse, wie sie beispielsweise der Kunst und den ursächlich kreativen Branchen inhärent sind. Kunst und Kultur bekommen daher in einer veränderten Arbeitswelt zunehmend Modellcharakter und eröffnen neue Sichtweisen. Auf neue Anforderungen reagieren heißt, Kreativität als strategische Aufgabe zu sehen.

Lernen durch Perspektivenwechsel

Learning Journeys ermöglichen ganz generell ein Lernen durch einen Perspektivenwechsel und ein authentisches Erleben einer anderen Arbeitskultur und -weise. Dabei steht die aktive Auseinandersetzung des Individuums mit seiner Umwelt sowie die gemeinsame Erfahrung und Reflexion im Vordergrund.            

Unser Zugang

Unsere Herangehensweise beruht auf der designtheoretischen und kulturwissenschaftlichen Verankerung des Kreativitätstransfers, was eigentlich erst das Erlebte und Beobachtete „transferierbar“ macht. Dazu greifen wir  zwei neuere Ansätze im Design und der Kulturwissenschaft auf: das Design Thinking und das Arts-based Learning.

Arts-based Learning ...

... geht auf die seit den 1900er Jahren verstärkt auftretende Entwicklung zurück, Kunst in Unternehmen nicht nur als „Aktie an der Wand“ zu betrachten, sondern als Personalentwicklungstool zu erforschen, und hat nun vor dem Hintergrund eines massiven Gesellschafts- und Wirtschaftswandels besondere Aktualität. Was können wir von Künstlern und in welcher Weise lernen, um mit den heutigen Herausforderungen und Krisen umzugehen? Intuition, Vertrauen, Umgang mit Komplexität, Denkmuster hinterfragen, Kontext wechseln und neu kombinieren, in Schleifen denken, unterschiedliche Wahrnehmungskanäle nutzen, Konventionen brechen, Rollen wechseln, sich in Spannungsfeldern bewegen – all dies können Lerneffekte sein.

Design Thinking ...

... ist ein methodenorientierter, menschenzentrierter, iterativer Prozess aus Beobachten, Verstehen, Experimentieren und Implementieren, der Design und Ethnographie mit Kenntnissen über Technologien und Wirtschaft kombiniert. In diesem Rahmen werden Gestaltungsaufgaben von Dienstleistungen und Prozessen immer wichtiger, sie definieren die Rolle des Designers neu (Service Design, Social Design). Darüber hinaus ist Design Thinking ein interdisziplinärer, kollaborativer Prozess.

Destinationen

Der Ort der Reise wird individuell bestimmt, Beispiele sind: Atelierhäuser, Co-Working Spaces der Kreativwirtschaft, Museen, Galerien, Kulturareale.

Unsere Partner

Durch die langjährige Arbeit im Kunst- und Kulturbereich verfügen wir über ein Netzwerk an renommierten Kreativschaffenden. Für die Creative Learning Journeys arbeiten wir mit  

Bildenden Künstlern und Designern, die

  • im Kunst- bzw. Designbereich etabliert sind und daher auf langjährige Erfahrung und Erfolge verweisen können sowie
  • durch Lehr- und Vortragstätigkeiten versiert sind in der Vermittlung und Kommunikation

An wen richtet sich das Angebot?

  • Geschäftsführungs- und Vorstandsteams
  • Strategieteams
  • Stabstellen (Organisationsentwicklung …)
  • Research & Development
  • Projektgruppen mit Innovationsaufgaben